1. Herren: Multikulti auch in Vallstedt

Fußball-Bezirksligist Grün-Weiß geht mit guter Mischung in die neue Serie

(von Jörg David)

Was in Südafrika bei der deutschen Fußball-Nationalelf funktioniert, sollte in der Bezirksliga 2 wirken. Auch Grün-Weiß Vallstedt geht mit einer multikulturellen Truppe in die Saison.

„Das funktioniert eigentlich ganz gut“, findet Vallstedts Trainer Michael Nietz. Und das nicht nur bei der Mannschaftsfahrt auf Mallorca, sondern auch gestern beim Trainingbeginn. Er legt viel Wert darauf, dass seine Spieler den Glauben und die Kultur der Mitspieler ernst nehmen.

Leistungsmäßig gibt es an Leuten wie Torhüter Murat Sahin, Torjäger Yuri Rudi oder Antreiber Rafael Schindzielorz ohnehin selten etwas zu mäkeln. Sie haben türkische, russische oder polnische Wurzeln.

Neu im Team sind unter anderem der „Italiener“ Marco Criscione (vom SV Lengede) und Amir Hadziavdic (MTV Wolfenbüttel), der bosnische Spielkultur bringen soll.

Wichtigster Aspekt der Verpflichtungen war für Nietz allerdings, die Abwehrschwächen des Abstiegsjahres auszumerzen. Und die Lücken zu schließen, die Torwart Sascha Oehmigen (zum BSC Acosta), Dennis Spyra (Germania Wolfenbüttel) und Marcel Müller (beruflich nach Hamburg) hinterlassen haben.

Außer den erwähnten beiden Rückkehrern setzen der GW-Trainer und sein neuer Co Yüksel Altinkaya dabei auf Björn Struck vom HSC Leu Braunschweig, Tobias Block (Glück Auf Gebhardshagen) und Dennis Soisch vom BSV Bruchmachtersen). Dazu kommt das Torwarttalent Simon Kässmann vom VfL Salder.

Nietz kündigte zum Trainingsauftakt ein flexibles Programm an. „Wir werden den Kader auch einmal aufteilen und Sondereinheiten für Leute anbieten, die gerade aus dem Urlaub zurückkehren.“ Auch da sei es egal, woher die Spieler kommen. (Quelle: newsclick.de)

Ganzen Artikel lesen…

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 7. Juli 2010 14:19
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: News

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben